Judo

Beim Judo geht es um den sanften oder flexiblen Weg im Bereich der Kampfkunst. Bestimmte Schritt- und Falltechniken ermöglichen es dem Sportler mit minimalem Aufwand die größten Effekte zu erzielen. Judo ist Siegen durch Nachgeben, wobei nicht von aufgeben oder wegrennen die Rede ist, denn wie es vielen fernöstlichen Kampfsportarten gemein ist, geht es beim Judo nicht um Angriff und Kampf. Ganz im Gegenteil – es geht eher darum dem Kampf aus dem Weg zu gehen. Dabei kann ein guter Judo-Sportler jedem Angriff auf intelligente und ruhige Art und Weise begegnen und dem Angreifer so den Wind aus den Segeln nehmen.

Heutzutage zählt Judo weltweit zu den berühmtesten japanischen Kampfsportarten. Wie bei vielen anderen kämpferischen Disziplinen geht es auch hier nicht allein um den sportlichen Aspekt, sondern auch um das mentale Training und die Entwicklung eines starken Selbstbewusstseins und dem Vermitteln von Respekt und Wertschätzung.

Sowohl Training als auch die innere Stärke verleihen den Sportlern eine stolze Körperhaltung und sorgen für einen gesunden Geist und einen vitalen Körper. Hier werden Falltechniken genauso vermittelt, wie Koordination, Feinmotorik und eine gesteigerte Wahrnehmung. Diese gepaart mit einer emotionalen Stärke ermöglichen es dem Judo-Sportler Situationen besser einzuschätzen und deren Entwicklung vorauszusehen. Last but not least ist der Aspekt der Selbstverteidigung hier natürlich nicht zu unterschätzen. Judo kann in jedem Alter erlernt werden und bringt nicht nur körperliche und geistige Fitness, sondern auch jede Menge Spaß mit sich.