Schach

Schach ist alles außer langweilig. Wenn sich beim Spiel der Könige zwei Kontrahenten in vollster Konzentration gegenübersitzen, kann alles Mögliche passieren.

Innerhalb der zwei gebotenen Alternativen von schwarz oder weiß – nicht mehr und nicht weniger –wird sich unablässig auf den ersehnten Sieg hinbewegt. Dabei werden altbewährte Strategien von berühmten Spielern genauso gern angewandt wie neue Spielzüge und es bleibt bis zum Schluss unheimlich spannend.

Schach ist manchmal ein eiskaltes Duell zweier Intellekt und es war schon immer die Leidenschaft berühmter Herrscher wie Friedrich des Großen oder Napoleon. Selbst Lenin liebte Schach. Doch das ist nicht alles.

Eines ist Schach nämlich auch – ein tolles Spiel mit einfachen Regeln, welches fast überall gespielt werden kann. Schach beflügelt den Geist und die Fantasie von Menschen jeder Altersgruppe und da es ohne Sprache auskommt, kann man es zum integrativen Spiel schlechthin erklären. Denn jeder Zug ist auch ein Satz – eine Aufforderung für den Gegenüber und lässt so das Spiel nicht nur zu einem Duell, sondern auch zu einem Gespräch ohne Worte werden.

Ein Schachspiel kann sich jeder erschließen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder Stand und es eignet sich durch den stattfindenden Ausstieg aus der Zeit während des Spiels besonders in der heutigen rasanten Welt bestens zum Entschleunigen.